27 Juli 2010

Danke, Vittoria

Hab ja hier von der Vernichtung eines neuen Hinterreifens berichtet, kurz ein Mail an Vittoria geschrieben und - NICHTS. Ich erwarte ja keinen neuen Reifen, aber ein Wort der Aufmunterung wäre schon nett gewesen. Selbst das ist wohl noch zuviel verlangt von den Italienern. Probieren wir halt mal Conti aus ;-)

Was anderes: gestern von Nesselstauden (bei Maria Langegg) einem Wegweiser Richtung Mitterarnsdorf gefolgt und mich nach einem schönen Anstieg auf Asphalt auf zuerst ganz fahrbarer, dann immer schlechterer Naturstraße mit Leitplanken, Barrierstecken, Gegenverkehr und allem, was zu einer Straße dazugehört, wiedergefunden. Gute 10 km echte Belastungsprobe für Mensch (gröbere Handschmerzen vom Bremsen) und Material (danke, Vittoria ;-). Sowas hätte ich bei uns eher nicht erwartet.

Jedenfalls war ich dann schon dicht an meinem Primärziel, der Ruine Aggstein - aber die Auffahrt war eine riesige Baustelle, bei der es mich an der Einfahrt schon fast geschmissen hätte. Hab also drauf verzichtet (aufgeschoben ist nicht aufgehoben) und wäre im Regen auf dem Radweg beinahe mit einem entgegenkommenden Rennradler kollidiert. Wie Helmi schon immer sagte: "Augen auf!"

Keine Kommentare: